StartseiteStartseite  FAQFAQ  SuchenSuchen  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  
Willkommen Gast!
Ihr habt Fragen zum Rollenspiel? "Der Spielleiter" wird sie euch gerne beantworten.
Fragen/Anregungen zum Forum? - Sendet eine PN an "Der Admin" oder "Morgana Dévayne"
Doppelposts/Sinnloser Beitrag? -> Böse.
Ihr wollt eine besondere Rasse spielen? - Meldet euch bei "Der Spielleiter"!
Login
Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch einloggen: 
:: Ich habe mein Passwort vergessen!
April 2018
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30      
KalenderKalender
Teilen | 
 

 Der Geschmack der Hoffnung (Vampire)

Nach unten 
AutorNachricht
Freya Heave

avatar

Rs-Name : EisEule
Anzahl der Beiträge : 653
Anmeldedatum : 05.03.15
Alter : 23
Ort : Falador

BeitragThema: Der Geschmack der Hoffnung (Vampire)   Mi Sep 16 2015, 16:59

(Dieses Thema ist eine Abschrift des in der neuesten Quest "Der Lord von Vampyrium" erhaltenen Buches "Der Geschmack der Hoffnung" und behandelt den Geschmack von Blut, die vampirischen Häuser und deren Vorlieben.)

Kurzfassung:
 


Index
Vorwort
Haus Alzeph
Haus Drakan
Haus Ghrazi
Haus Jovkai
Haus Myrmel
Haus Pyrah
Haus Shadum
Haus Vitur


Der Geschmack der Hoffnung
von Lord Lowerniel Vergidiyad Drakan

Der Ursprung des Hauses Drakan ist auf das Stammessystem von Vampyrium zurückzuführen, wie es auch bei allen anderen großen Häusern der Fall ist. In den Tagen von einst war Blut nichts als Nahrung, die uns am Leben hielt. Man war entweder Jäger oder Gejagter, und die Stammesführer herrschten entweder mit eiserner Faust oder nicht sehr lange. Jeder Stamm hatte sein bevorzugtes Jagdgebiet, und es wurden viele Kriege über diese Gebiete geführt. Obwohl wir von Natur aus eine sehr widerstandsfähige Spezies sind, war die durchschnittliche Lebenserwartung aufgrund der Brutalität der Welt zu dieser Zeit recht gering. Die Ankunft von Lord Zaros leitete das Ende des Stammessystems ein. Er formte die ersten Häuser von Vampyrium. Er hat uns mit fremdartigen kulturellen Konzepten wie Gesellschaft und Kunst bekannt gemacht. Je mehr wir seiner Führung folgten, desto feiner und kultivierter wurde unser Geschmack. Blut wurde zu mehr als nur ein Mittel zum Überleben. Die Lebenserwartung der Vampire stieg und mit ihr auch unser Feingefühl für Geschmack. Im Blut unserer Opfer konnten wir ihre Essenz schmecken. Kannibalistische Hämatophagie wurde verboten, geschwächte Jäger wurden zu Dienern und man schnitt ihnen ihre Flügel ab. Ihr Platz war nun auf dem Boden, wahrend die Adligen sowohl im übertragenen Sinne als auch wortwörtlich aufstiegen, während sie Türme und Schlösser errichteten. Blut war nicht mehr nur Nahrung, sondern auch ein Zeichen von Reichtum.

Als Oberhaupt des neu geformten Hauses Drakan, saugte ich Lord Zaros' Worte aufmerksamer auf als alle anderen. Bevor das Prinzip von Gpeslektzieklnp für unsere neugebpolhrene Aristokratie eingeführt wurde, habe ich die Gelegenheit genutzt, mir meine benachbarten Häuser einzuverleiben... indem ich ihren Oberhäuptern das Blut aus den Adern saugte. Die kleineren Häuser fielen unter meine Führung, und das Haus von Drakan wurde zur größten Macht von Vampyrium. Als reichster lebender Vampir habe ich viele verschiedene Blutarten gekostet und meinen Geschmack noch weiter verfeinert. Ich habe entdeckt, dass die Nahrung aus den verschiedenen Gebieten des Hauses Drakan subtile Unterschiede im Geschmack aufwiesen.


Haus Alzeph

Das Oberhaupt des Hauses Alzeph war ein verachtenswerter Vampir. Sie pflegten Vampire aus anderen Stämmen zu essen, und die anderen Stämme verachteten die Alzeph. Seit der Geburt der Aristokratie ist solches Blut glücklicherweise selten geworden, da die Alzeph ausgerottet wurden. Ich hatte das Unglück, etwas Blut aus ihren Lagern zu kosten. Es war ekelhaft würzig und hatte eine körnige Konsistenz. Es ist schwer, Menschen zu finden, die keinen Funken Verachtung für Vampire verspüren, aber zum Glück bedarf es einer ganzen Menge an Abscheu, bevor der Geschmack vom Blut beeinflusst wird.


Haus Drakan

Mein Lieblingsblut war immer das meiner Heimatlande - ein Blut versetzt mit Optimismus und Hoffnung. Ich habe all meinen Venatoren beigebracht, ihre Beute leise und effizient zu verfolgen. Wenn sie ihre Beute nicht unwissend fangen konnten, ließen sie es zu, dass sie entkommen konnten, damit sie sich wieder sicher fühlten, bevor sie sie erlegten. Wenn das Tier sich vor seinem Tode nicht bedroht fühlt, dann führt seine hoffnungsvolle Contenance zu einer unermesslichen Süße im Blut.


Haus Ghrazi

Die Ghrazi waren die brutalsten aller Vampirhäuser. Sie rühmten sich mit ihrer Fähigkeit zu kämpfen, statt ihren pfern aufzulauern. Sie nahmen ihre Beute nicht gefangen, sondern sporten sie zum Kampf an. Sie jagten nur die stärksten und territorialsten Kreaturen von Vampyrium, die sanftmütigen Kreaturen ignorierten sie völlig. Sie glaubten, dass sie die Stärke von allen in sich aufnehmen würden, die sie verzehrten. Mir war die Aggression im Blut dieser kreaturen viel zu garstig - ein furchtbares Gesöff für ungeschliffene Gaumen, völlig inakzeptabel für eine kultivierte Gesellschaft. Der Stamm konnte mit unserer neuen Gesellschaft nicht mithalten, und die meisten von ihnen wurden ihrer Flügel entledigt und als Lasttiere für die Jagd eingesetzt. Wäre ihre Wildheit im Kampf nicht so nützlich, hätte ich sie alle längst töten lassen.


Haus Jovkai

Lord Jovkai war der am längsten herrschende Stammesführer aus der Zeit vor Zaros, der älteste dokumentierte Vampir. Er war ein beliebter Anführer, und diese Liebe übertrug sich auch auf ihre Beute. Sie behandelten ihr Essen mit Sorgfalt und Güte, sodass sie sich sicher und geliebt fühlten... bevor sie sie ohne Gnade hinter verschlossenen Türen abschlachteten. Ich war positiv überrascht von dem Blut dieser Region, ein bittersüßer Geschmack mit einem langen Abgang.


Haus Myrmel

Die Myrmel pflegten ganze Familien oder Gruppen zu jagen und einen von ihnen schnell niederzustrecken. Ihr erstes Opfer tranken sie jedoch nicht aus, stattdessen jagten sie die übrigen Familienmitglieder, während die Schreie der Verwundeten in ihren Ohren wiederhallten. Ihre adrenalinlastige Reaktion um Kampf oder Flucht, zusammen mit ihrer tiefen Reue, einen geliebten Menschen zurückgelassen zu haben, erfüllte ihr Blut mit einem spritzigen Geschmack, durch den es viel leichter und aromatischer wurde. Der Prozess, solchen Blut zu gewinnen, war jedoch viel zu verschwenderisch. Als die Myrmel im Hause Drakan integriert wurden, ordnete ich an, dass dieser Prozess nur bei bestimmten Feierlichkeiten zugelassen war, wobei das Blut des Hauptopfers den Vampirgeborenen vorbehalten blieb.


Haus Pyrah

Die Pyrah waren ein verachtenswerter Stamm aus Aasfressern. Ihre Gepflogenheiten hatten keinen Platz in unserer modernen Vampirgesellschaft. Sie hielten ganze Familien in unmenschlichen Konditionen gefangen, bis der Tod die Schwächsten einforderte. Die Überlebenden betrauerten den Verlust ihrer Familienangehörigen, und ihr Leid wurde noch zusätzlich dadurch erhöht, mit den Verstorbenen auf engstem Raum eingesperrt zu sein. Sobald ganze Familien gestorben waren, entnahmen die Pyrah ihr geronnenes Blut zum späteren Verzehr. Die Pyrah hatten goße Lager mit diesem erstarrten Blut, und ich muss zugeben, dass ich es aus Neugier einmal probiert habe. Der Geruch war furchtbar, die Konsistenz fettig und der Gedanke, solches Blut zu trinken, widerte mich an. Der Geschmack war jedoch überraschend reichhaltig und komplex. Nichtsdestotrotz war diese Gepflogenheit abscheulich, weswegen ich veranlasste, die kompletten Blutlager der Pyrah zu zerstören und ihren Stamm gleich mit.


Haus Shadum

Ah, die Shadum. Ihre Hauptnahrungsquelle waren versklavte Kreaturen, die sich freiwillig in ihre Knechtschaft begeben hatten. Sie unterwarfen sich anderen, damit sie selber keine Entscheidungen treffen mussten. Vielleicht empfanden sie auch ein symbiotisches Verlangen, sich für ihr Überleben an uns zu binden. Ungeachtet dessen waren die Shadum in ihrem Umgang mit diesen Kreaturen sadistisch und hielten sie sich gleichermaßen als Sklaven und Nahrung. Das Blut dieser Kreaturen war sowohl salzig als auch süß - eine faszinierende Kombination, wenn auch nicht gänzlich nach meinem Optimalgeschmack.


Haus Vitur

Die Vitur waren ihrem längst verstorbenen Gründer noch immer hörig, den sie als 'Gott' ansahen. Er war eine Gestalt des Wunders und der Ehrfurcht für sie, dem sie ganze Geschichtsbücher widmeten. Tatsächlich wurde er nicht nur von ihnen verehrt. Eine Reihe an intelligenten Kreaturen haben sich aus Respekt für ihn und die reiche Kultur des Hauses Vitur bereitwillig für ihn geopfert. Diese Kreaturen sind jetzt auf Vampyrium selten geworden, aber es ist mir gelungen, etwas Blut von ihnen zu bekommen. Es hat einen frischen und reinen Geschmack - wohltuend, wenn auch etwas langweilig.

_____________________
Mit freundlichen Grüßen,

Freya Heave.



Nach oben Nach unten
 
Der Geschmack der Hoffnung (Vampire)
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Der Geschmack der Hoffnung (Vampire)
» Gibt es noch Hoffnung nach meinem ganzen Terror? :(
» Beziehung kaputt... Widersprüche, Hoffnung?
» Habe keine Hoffnung mehr! (ACHTUNG: VIEL TEXT) hilfe!
» weil ich jeden Tag die Hoffnung habe,dass er anrufen wird

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
 :: Die Organisation (OOC) :: Das RuneScape-RP Wiki :: Wesen-
Gehe zu: