StartseiteStartseite  FAQFAQ  SuchenSuchen  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  
Willkommen Gast!
Ihr habt Fragen zum Rollenspiel? "Der Spielleiter" wird sie euch gerne beantworten.
Fragen/Anregungen zum Forum? - Sendet eine PN an "Der Ahne" oder "Orazin"
Doppelposts/Sinnloser Beitrag? -> Böse.
Ihr wollt eine besondere Rasse spielen? - Meldet euch bei "Der Spielleiter"!
Schaut auf unseren Discord-Server vorbei:Klick mich!
Login
Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch einloggen: 
:: Ich habe mein Passwort vergessen!
Starte Runescape

Teilen | 
 

 Chronik: Diana Cadarn

Nach unten 
AutorNachricht
Lady Artemis

avatar

Rs-Name : Artemis 0
Anzahl der Beiträge : 937
Anmeldedatum : 11.10.12
Alter : 22
Ort : Pizzalantis

BeitragThema: Chronik: Diana Cadarn   Di Nov 18 2014, 18:06













Diana Cadarn


Diana Cadarn (mit dunklem Haar).



Verzeichnis


I.    Vorgeschichte
II.   Geschichte ab dem 5. Zeitalter
III.  Geschichte ab dem 6. Zeitalter
IV.  Eigenschaften
V.   Der Gedächtnisverlust
VI.  Eheleben
VII. Das Grimoire
IIX. Lebenswerk
IX.  Blutlinie
X.   Die Cadarn Familie
XI.  Rang in der Elfengesellschaft & Pflichten
XII. Tod
XIII. Geist der Wälder
XIV. Die Wiederkehr

Vorgeschichte:

Diana Cadarn Ebenherz, gebürtig Diana Cadarn, wurde 165 n.Ser.* auf Tarddiad geboren. Ihr Vater, Eyre Cadarn, gab sein Recht auf den Thron des Cadarn Clans auf, als er die bürgerliche Gwen Derwydd von den Hefin, zur Frau nahm. Im Kindesalter von 28 Jahren, siedelte Dianas Familie in die Neue Welt, Gielinor, in den Wäldern von Tirawnn. Lange Zeit unterwies ihr Vater Diana der Kampfmagie, für die ihr Clan berüchtigt war, doch Dianas geheime Leidenschaft lag in den Fertigkeiten des Hefin Clans. So kam es, dass sie im Alter von nur 53 Jahren ihre Ausbildung bei ihrem Vater abbrach und sich fortan der Nutz- und Heilmagie widmete.
 ( *n.Ser. = nach Serens Ankunft auf Tarddiad)

Entgegen Serens Willen, zog ihr Vater mit einigen Cadarn- und Iorwerth-Kriegern in die östlichen Lande, um in den Götterkriegen zu kämpfen. In seiner Abwesenheit standen Diana und ihre Mutter unter der Obhut ihres Onkels, Lord Baxtorian Cadarn. Jahre vergingen, doch keiner von jenen, die einst in die Götterkriege zogen, kehrten wieder. Als die Götterkriege sich dem Ende neigten, schickte Seren Lord Baxtorian mit den Seinen in die östlichen Lande. Dort sollte er schon bald das Königreich Kandarin begründen, in dem Elfen und Menschen friedlich co-existieren konnten. Einige wenige Elfen, zogen in den Norden, um ein Bündnis mit dem Stamm der Fremmenik zu schließen, ihre Kultur zu studieren und die serenistische Philosophie zu teilen - Unter jenen Erkundern war auch Diana.

Die Fremmenik hatte ein Zwist entzweit: Die einen Verurteilten die Anwendung von Runen, weil sie glaubten die Macht der Götter zu stehlen, die anderen hingegen sahen die Runen als ein Geschenk der Götter und wollten jenes Geschenk nicht zurückweisen. Dieser Zwist entwickelte sich zu einem Krieg, dem die Erkunder nicht beiwohnen wollten, weshalb sie wieder nach Kandarin zurückkehrten. Doch auch dort war wenige Monde zuvor ein Zwist zwischen Menschen und Elfen entstanden, denn Prinzessin Rhiannon Cadarn und ihr menschlicher Liebhaber hatten sich in einem Streit gegenseitig jeweils zu Stein (Dhamaroc) und zu Gold (Rhiannon) verwandelt.
Dhamaroc & Rhiannon:
 

Die Menschen konnten vertrieben werden, doch noch im selben Mond kehrten sie zurück. Mitsamt einer Armee von Dämonen und den Iorwerth-Kriegern als Verbündete, wurde die Stadt in der Nacht hinterhältig angegriffen. Viele Elfen starben in jener Nacht, nur wenige konnten entkommen. Diana konnte in ein Tunnelnetzwerk fliehen, dessen Eingang nahe der Küste von dem heutigen Ardougne lag. Die Wucht eines dämonischen Geschosses zerstörte den Tunneleingang und begrub weite Teile des Tunnelnetzwerks, sodass Diana viele Kilometer unter Kandarin gefangen war.


Die brennende Stadt im Königreich Kandarin.

Die junge Elfe hatte in den vielen Jahren unter der Erde das Gefühl für Zeit verloren, um dem Wahnsinn zu entkommen schuf sie einen Kristall-Sarkophag, der sie in einem tiefen Schlaf konserviert hielt. Nur Sonnenstrahlen wären dazu in der Lage das Siegel zu brechen und Diana aus ihrem Schlaf zu wecken. Und so kam es, dass im 5.Zeitalter, die Tunnelnetzwerke beim Bau der Ardougner Kanalisation freigelegt wurden. Arbeiter bargen den Sarkophag und das Siegel brach, als man das Kristallgebilde aus seinem Gefängnis auf die Oberfläche trug. Diana, die sich in Feindeshänden glaubte, versuchte zu fliehen, doch in ihrem geschwächten Zustand konnten die Arbeiter sie überwältigen und an die Wachen ausliefern. Nach kurzer Haft entließ man sie in die Freiheit.
                                                                                                                                                   


Geschichte ab dem 5.Zeitalter:

Unwissend und von der veränderten Welt überwältigt, irrte Diana durch die menschlichen Lande, auf der Suche nach Überlebenden. Ihre Suche führte sie bis nach Falador, vor den weißen Mauern der Stadt, zu einem Elfenlager. Hier lernte sie Lienea Brethil, die Verlobte (und später Gattin) von Keal Tasan kennen. Am meisten jedoch, band sie sich an die junge Tochter Keals, Izel Tasan, die sie wie eine kleine Schwester aufzog und ihr die Bräuche und Sitten der Elfen lehrte. Jahre vergingen und die Elfengemeinschaft wuchs zu einer Familie heran. Ein Lager war nicht groß genug um die Bedürfnisse der Gemeinschaft abzudecken, weshalb man das verlassene Edgeville neu besiedelte.

Die Bedrohung durch die benachbarten Raubritter, den "Klingen", zwang die Elfengemeinschaft umzusiedeln. Rimmington war zu jener Zeit kaum besiedelt und durch seine Entfernung zu den Klingen ideal, jedoch im Territorium des Königreichs unter Astrea Yassnik. Nach langen Verhandlungen und der diplomatisch begründeten Freundschaft zwischen Astrea und Diana, konnte das Dorf friedlich seinen Besitzer wechseln. Die Elfengemeinschaft beschloss fortan offiziell als Familie und Clan aufzutreten und so begründeten die Elfen den Leithian Clan. Zu jenem Zeitpunkt ging Diana ihrer Leidenschaft als Heilerin nach und reiste regelmäßig zwischen den Städten, um Verwundeten ihre Hilfe anzubieten und die verschiedenen Kulturen zu studieren.

In den folgenden Jahren wurden die Klingen sowohl in Asgarnien, als auch Misthalin immer präsenter. Auf ihrem Weg in den Palast von Varrock wurde Diana in einen Kampf mit drei Klingen konfrontiert. Mit einem Schlafzauber überlistete Diana die Angreifer und ließ sie von der Stadtwache abführen. Unter den Angreifen, war ihr späterer Freund und Gatte, Rohan Ebenherz Hammerfaust. Bei einem anschließenden Angriff auf Varrock wurde Diana jedoch von einer Gruppe Klingen überwältigt und geriet in Gefangenschaft. Die Gefangenschaft war nur von kurzer Dauer. Nach dreitägiger Folter, durch den Schwarzmagier Movran, sollte sie dem Dämon in der Festung geopfert werden. Dies wurde durch den Anführer Blutbart, der Diana von einer früheren Begegnung als Xerwox bekannt war, verhindert.


Diana in Gefangenschaft (silbriges Haar).

Die Mitgliedschaft Keal Tasans im Club der Gentlemen, dessen Begründer kein anderer als Lord Gray war, ermöglichte es Diana für eine kurze Zeit im Herrenhaus Schutz vor den Klingen zu finden. Nach einigen Wochen im Gästezimmer entdeckte Diana jedoch die Galerie Ludwig von Badens dessen Bilder übernatürlich befleckt waren. Vom grausigen Fund verängstigt und den Schreien der Opfer Badens, die aus den Gemälden ausgingen, verstörrt verließ sie die Obhut des Herrenhauses.

Nach ihrer Rückkehr in Rimmington beichtete Earendil Brethil Diana, dass er romantische Gefühle für sie hegte. Unfähig diese Gefühle zu erwidern, da sie Earendil als einen Bruder sah, reiste Diana in die Elfenlande und ließ ihren Geliebten, Blutbart, sowie ihre Familie zurück. Die folgenden 5 Jahre verbrachte sie in Stille auf einem Kloster am Gipfel von Arandar. Die Einsamkeit und Sehnsucht nach ihrer Familie jedoch trieb sie zur Rückkehr. Ihr altes Zuhause, Rimmington, war ab diesem Zeitpunkt nicht mehr als eine weitere Geisterstadt. Keal Tasan und seine Tochter Izel waren fort, Furion Brethil litt unter einer schweren Krankheit und Lienea war an der Abwesenheit jener, die ihr am Herzen lagen, zerbrochen - Earendil versuchte vergeblich seine Schwester von seinen eigenen Idealen zu überzeugen und Eradan hatte sich als Schmied in Varrock abgesetzt. So konnte sich Diana nur an ihren alten Freund Rohan wenden, der ihr bei der Suche nach den verstreuten Familienmitgliedern half.

Ihre freie Zeit verbrachte Diana damit den verwundeten Widersachern, die unter der Tyrannei von Philotes litten, mit ihren Heilkundekentnissen beizustehen. Trotz ihrer neutralen Haltung wurde sie bei den wiederholten Konfrontationen mit Fanatikern zu Kampfhandlungen gezwungen. Gleichzeitig zog sie die Ungunst Blutbarts auf sich, als sie seinen Met mit Schlafzaubern belegte, um ihm Seelenbrand, ein dunkles Artefakt, zu entwenden, da es seine Seelen zu verschlingen drohte. Unglücklicher Weise, schlug ihr Versuch fehl und ein anderer entwendete das Schwert im Zweikampf mit Blutbart. Als nun sowohl Fanatiker der Philotes und Klingen Diana negativ gesinnt waren, musste Diana Asgarnien verlassen und in das verlassene Rimmington zurückkehren.


Dianas Kithara



Geschichte ab dem 6.Zeitalter:

Nach Philotes Fall und der Versöhnung mit Blutbart, konnte sich Diana ihrer eigentlichen Aufgabe, Lienea Brethil, widmen. Nach nicht langer Zeit konnte sie zu Lienea durchdringen und die verdrängten Erinnerungen an eine Familie wiederherstellen. Bei Earendil war Diana jedoch weniger Erfolgreich, er hatte ihr nicht verziehen, dass Diana einst die Familie verlassen und abgereist war. Zu Eradan pflegte Diana seit ihrer Rückkehr ein gutes Verhältnis, Furion zeigte sich nur in Zeiten der Not und Keal schien noch immer verschollen.

[unfertig wird ergänzt]



Eigenschaften:

Dianas Persönlichkeit zeichnet sich besonders durch ihre starke Empathie gegenüber anderen. Anderen zu helfen und Leid zu mindern erfüllt Diana mit Freude, selbst, wenn sie sich dafür gänzlich verausgaben muss. Trotz ihres breiten Spektrums an Wissen, dass sie über die Jahrhunderte angeeignet hat, sieht Diana die Welt stehts mit unvoreingenommenen Augen. Typisch für ihr Volk ist auch ihre Rolle als stumme Beobachterin, die erst nach genauer Analyse und Schlussfolgerung wichtige Entscheidungen trifft. Dieses Verhalten weist Diana auch oft bei alltäglicher Gesprächsführung auf. Sie achtet besonders bei prekären Konversationen bewusst auf Mimik, Gestik und Stimmlage im Zusammenhang mit dem Inhalt des Gesprächs, um ihre eigenen Schlüsse zu ziehen und die versteckte Problematik zu erkennen.

Ihre Empathie ist jedoch nicht bloß als eine Stärke zu werten, sondern auch gleichzeitig als gravierende Schwäche. Auch wenn sie gegen Manipulation gewappnet ist, können besonders emotionale Momente zu instinktiven und unüberlegten Handlungen führen. Auch rückt sie ihre eigenen Interessen manchmal zu leichtfertig zum Wohle anderer in den Hintergrund und schadet sich somit selbst. So wie die Empathie ist auch ihre strenge Moralität ein zweischneidiges Schwert. Dianas Begabung und langjährige Erfahrung in der Magie beinhaltet nicht nur Nutz- und Heilmagie, sondern auch stärkere Formen der Kampfmagie, die Teilweise in die dunklen Bereiche der Magie tappen. Im Kampf meidet sie bewusst die Macht, die ihr zur Verfügung steht und sucht stehts Umwege durch entwaffnende oder lähmende Zauber, die keinen dauerhaften Schaden verursachen können.


Diana bei einem Reinigungsritual.

Ihre körperliche Statur ist eher zierlich als muskulös, weshalb Diana sich nicht besonders zum Nahkampf eignet. Dafür ist sie, typisch für ihr Volk, sehr agil und hat geschärfte Sinne. Ihre Sinne hat sie auch zur Praktizierung der elbischen Naturmagie (Heil- und Nutzmagie), trainiert und erweitert. So hat sie zum Beispiel auch ihren Geist mit der Anima Mundi, der Weltenseele, harmonisiert. Ihre magische Macht bezieht sie daher zum Großteil aus der Umgebung und teilweise aus eigenen Emotionen. Diese nahezu unermesslichen Ressourcen schaden Diana jedoch bei exzessiver Anwendung von geringen bis hin zu gravierenden, langwierigen gesundheitlichen Schäden. Das beste Beispiel hierfür war ihr Versuch Keal Tasan mit Magie zu heilen, als dieser tödlich verwundet war. Dianas Körper hatte bei dem stundenlangen Heilungsprozess durchgängig Magie aus der Umgebung und den körpereigenen Vorräten entzogen und in den fremden Organismus (Keal) gespeist. Dies hat auch zu neuronalen Schäden geführt, die später zu ihrem Gedächtnisverlust beigetragen haben.

Die physische Umgebung spielt für Dianas gesundheitliche Verfassung eine große Rolle. Durch die Harmonisierung mit der Weltenseele, reagiert sie zwar besonders auf natürliche Umgebungen positiv und wird durch diese gestärkt, doch unnatürliche Umgebungen, die ihre Verbindung zur Weltenseele stören oder kurzfristig gänzlich trennen, können den Körper benebeln und fieberhafte Zustände hervorrufen. Ihre gesundheitliche und emotionale Verfassung spiegelt sich deutlich an ihrem Körper wieder. In ihrem geschwächtesten Zustand ist sie beispielsweise kreidebleich, ihr Haar nimmt einen silbrigen Ton an und ihre Körpertemperatur sinkt drastisch.


Der Gedächtnisverlust:

Als Diana ihren Geist in den Körper Keals entsandte, um das wunde Gewebe am durchstoßenen Herzen zu heilen, diente ihr Körper als Katalysator, durch den große Mengen an Magie in Keals Körper gespeist und durch Dianas geistige Präsenz zur Wunde geleitet wurde. Dieser Prozess der vollkommenen Verausgabung, entzog Diana nach Stunden lebenswichtige Körperfunktionen, weshalb sie bewusstlos wurde und rücklings mit dem Hinterkopf auf den Boden prallte. Die zusätzliche Trennung von Geist und Körper, zwang den Körper nur die notwendigsten Organe und Bereiche zu erhalten. Hierbei wurde die Versorgung des Hippocampus, dem Teil des Gehirns der für Erinnerungen zuständig ist, abgeschnitten und dauerhaft geschädigt.

Wissend, dass ihr Körper einen Schaden getragen haben musste, brannte Diana ihre Erinnerungen mit der restlichen Magie, die in Keals Körper verblieben war, in dessen Unterbewusstsein. Erst nachdem Keal Diana berührt hatte, konnte ihr Geist in den eigenen Körper zurückkehren.  Außerstande sich zu erinnern, was geschehen war, mühte sich Diana mit Keal zu Thondaars Hof. Wochen später erkannte Diana, dass ihr Erinnerungen nach und nach entwichen waren, doch sämtliche Versuche ihrerseits den Schaden zu beheben schlugen Fehl. Weil sie ihren Gatten und ihre Familie nicht zusätzlich unter ihrer Krankheit leiden lassen wollte, nahm sie den Beschluss in die Elfenlande zurückzukehren. Die einzigen, die sie von ihrem Beschluss unterrichtete waren Lienea Brethil und Keal Tasan, denen sie ebenfalls jeweils ihr Diadem (Lienea) und ihr Grimoire (Keal) überreichte. Ihre Leier sollten die Beiden Rohan übergeben und ihn von ihrem Tod überzeugen.


Diana nachdem der Gedächtnisverlust ein fortgeschrittenes Stadium erreicht hatte.
Die Augen haben den ursprünglichen Grünton verloren und sind nun grau und silbrig gefärbt.

Auf halbem Weg nach Arandar zu den Toren des Elfenreichs, vergaß sie gänzlich wer sie einst war und wohin ihre Reise ursprünglich führte. Eine Woche lang irrte Diana durch die Straßen und Gassen Ardougnes, bis sie schließlich der Butler eines Adeligen von der Straße auflas und ihr eine Stelle als Magd in einem Anwesen beschaffte. Schnell freundete sich Diana mit der jungen Tochter des Lords an und trat in ihre persönlichen Dienste.

Nach zwei Jahren wurde Diana aus unbekannten Umständen entlassen, sie folgte dem einzigen Anhaltspunkt, einem Hinweis aus ihrer Vergangenheit, dem knittrigen Schiffsticket aus Port Sarim und reiste mit ihrem ersparten Verdienst nach Port Sarim. Dort angekommen suchte sie nach Elfen, man verwies sie nach Rimmington, wo seit Jahrzehnten schon Elfen leben würden. Dort angekommen wurde sie sofort von den Mitgliedern ihrer Familie entdeckt und untergebracht. Es war Keal Tasan, der inzwischen Dianas Erinnerungen in seinem Bewusstsein entdeckt hatte, der sie behandelte und ihr zu ihren Erinnerungen zurück verhalf. [/color]


Eheleben:

Die Heirat zwischen Diana und Rohan fand im Geheimen während der Zerschlagung der Lanzburger Armee statt. Kurz darauf wurde Diana schwanger, doch im fünften Monat verlor sie ihr Ungeborenes. Der Verlust ihres Kindes trieb Diana in einen Wahnsinns gleichen Zustand, dem sie nur mit einer regelmäßigen Verausgabung ihrer Kräfte entkommen wollte. Somit war der Anfang ihres Ehelebens, die schwierigste Phase. Mit der Rückkehr Keal Tasans und Izels, schöpfte Diana neue Hoffnung und öffnete sich ihrem Ehemann und ihrer Familie gegenüber wieder. Nachdem Rohan sich von den Klingen abgewendet und in den Dienst des Fürstentums Lumbridge eingetreten war, zog das Ehepaar von Rimmington in ein Haus am nordöstlichen Flussufer des Lums. Beide Partner gingen hier ihren Aufgaben nach und verbrachten gemeinsam lange Zeit in Harmonie.

Das friedliche Eheleben wurde nur durch Angriffe der Schwarzen Sonne auf Lumbridge gestört. Diana, die wegen der Ausgangssperre in Lumbridge das gemeinsame Haus nicht sehr oft verlassen konnte, wurde bei später Abendstunde von einem Boten über den Angriff auf die Festung unterrichtet, bei dem Rohan angeblich umgekommen sei. Keal und Eradan, die zu diesem Zeitpunkt ebenfalls im Haus zugegen waren, schafften Diana nach Rimmington fort und so erreichte Diana erst nach drei Tagen die Nachricht, dass Rohan den Angriff unversehrt überstanden hatte. Nachdem die Schwarze Sonne geschwächt war, kehrte Diana wieder in ihr Heim zurück und behandelte die Kranken und Verwundeten in Lumbridge und dem Umland.


Dianas Garten am Hof.

Nachdem Diana ihr Gedächtnis zurückerlangt hatte kehrte wieder ein Stück Normalität in das Eheleben des Ehepaars zurück. Wenige Jahre später sollte Diana ihren Sohn, Rowen Ebenherz von den Cadarn, bekommen.



Das Grimoire:

Wissen ist Macht. Diese Tatsache war Diana schon von klein auf bekannt. Deshalb war es auch ihr Ziel beides, Wissen und Macht, zu mehren, jedoch nicht zu missbrauchen. Um der Versuchung zu entgehen, die Macht die ihr zur Verfügung stand zu nutzen, schrieb Diana über die Jahrhunderte hinweg all ihr gesammeltes Wissen in ihr Grimoire. Nur so konnte sie ihr dunkles Verlangen, das in jedem Herzen schlummert, stillen. Nur so, konnte sie Macht über ihr Wissen und nicht ihr Wissen Macht über sie haben. Doch manch ein Zauber gehört ungeschrieben und manch ein Buch ungelesen, denn die Magie hat keine Grenzen - Der Anwender der Magie jedoch, sollte stehts die natürlichen Grenzen, die uns unsere Moral, unser Gewissen, weist, respektieren. Nach diesem Grundsatz lebte Diana, zumindest versuchte sie es.


Der Einband des Grimoires
(Das Grimoire der Natur- und Elbenmagie).


Während ihres Studiums der Naturmagie tappe Diana in dunklere Bereiche dieser Magieform, die unter den Priesterinnen als "höhere Magie", oder noch viel eher als "verbotene Magie" bekannt war. Die meisten nehmen stehts an, dass die Naturmagie nur nobles vollbringen kann, doch vergessen sie, dass Mutter Natur viel grausamer ist als so manch einer es sich vorstellen mag. Die Zauber und Riten die Dianas Aufmerksamkeit auf sich gezogen hatten, erforderten stehts einen hohen Preis. Aus Angst vor der Versuchung, die dieses Wissen in ihr weckte, schrieb Diana die Erinnerungen an die drei dunkelsten Zauber und Riten auf einer Seite ihres Grimoires nieder und versiegelte es mit einem Bannsiegel, der das Wissen vor den Augen anderer stehts verbergen sollte (Auch bekannt als die korrupte Seite des Grimoires). Sie schwor sich selbst jeden Zauber, der in ihr das schlechteste zu wecken drohte, auf einer Seite zu versiegeln.

(Thema: Ein Grimoire der Natur- und Elbenmagie. -> Klick mich. <-)



Lebenswerk:

Als die Grauen Ritter Traverly belagerten und somit die östlichen Königreiche von den Druiden und Heilern Traverlys abgeschnitten waren, begründete Diana die Heilergilde, mit der sie sich ein Besserung der gesundheitlichen Umstände des Ostens erhoffte, denn der Winter stand vor der Tür und die Bevölkerung erkrankte von Tag zu Tag mehr. Die Finanzierung der Gilde wurde von den zahlreichen Spenden ihrer wohlhabenden Patienten gedeckt, da Diana für ihre Dienste keine Bezahlung verlangte.



Blutlinie:

Der Begründer des Hauses Cadarn, einem der acht noblen Adelshäuser des Elfenvolkes, war Lord Rowen Cadarn. Seine Nachkommen sind Eyre Cadarn und Baxtorian Cadarn. Obwohl es Eyre als älterer Bruder zustand die Nachfolge der Cadarn Linie anzutreten, wurde Baxtorian Lord des Cadarn Clans, denn Eyre nahm entgegen dem Willen seines Vaters die bürgerliche Gwen Derwydd von den Hefin zur Frau. Kein Jahrhundert nach Dianas Geburt, zog Eyre in die Götterkriege und fiel diesen vermutlich zum Opfer.  

Da Baxtorian von Seren zum König erkoren wurde, teilte sich sein Erbe auf die königliche Linie und die Lordschaft. So wurde seine älteste Tochter Aries, zu der er von all seinen Kindern das engste Verhältnis pflegte, die Erbin seines Throns und der ältere der anderen, Arianwyn, zum Lord. Dai, der jüngere Bruder Arianwyns, wendete sich seinem Bruder und Vater ab und verließ die Elfenlande und Rhiannon, die jüngste, wurde Opfer eines Fluchs, der sie in eine goldene Statue verwandelte.
Von dem Verlust seiner Gattin und dem Schicksal seiner jüngsten Tochter geplagt, wendete Baxtorian einen letzen Zauber an, um die Erinnerungen an Rhiannon zu löschen, bevor er sich in seine Stätte hinter dem Wasserfall zurückzog und nie wieder kehrte. Die einzigen Nachkommen von Baxtorian, die noch den Namen der Cadarn tragen sind Arianwyn und sein Großenkel Islwyn. Somit ist die älteste, noch lebende Cadarn, Diana.





Die Cadarn Familie:

Trotz ihrer noblen Abstammung und der damit verbundenen Autorität war Diana stehts eine bodenständige Elfe, die dem gemeinen Volk nahe stand. Diese Eigenschaft schätzte auch ihr Onkel Lord Baxtorian, erster König der Elfen und Lord des Hauses Cadarn, an ihr und so nahm Diana die Rolle seiner Beraterin an. Auch pflegte sie ein enges Verhältnis zu ihrer jüngeren Cousine Aries Cadarn, die später mit ihrem Gatten Lord Dyloran Ithell, die Thronfolge übernehmen sollte. Selbst als Diana mit einigen Erkundern des Meilyr und Iorwerth Clans in die Länder der anderen Völker, fern vom Elfenreich zog, hielt sie den Kontakt zu ihrer Familie mit Briefen aufrecht.

Dianas Persönlichkeit orientiert sich stark an ihrer Mutter, Gwen Cadarn (geb. Gwirduille von den Hefin), von der sie ihre Leidenschaft zu Seren und der Heilkunst geerbt hat, doch auch Eigenschaften ihres Vaters spiegeln sich in Dianas Persönlichkeit wieder, so hat sie ihren Kampfgeist eindeutig von ihrem Vater geerbt. Diese Eigenschaft ist es, die Diana über die Jahrhunderte hinweg am Leben erhalten hat.


Gwen & Eire Cadarn

,,Liebste Mutter,                                                                                                        

Ich grüße euch mit tiefster                                                                                              
Sehnsucht und sorge mich um                                                                                          
euer Befinden. Die Menschen                                                                                            
des Nordens haben uns friedlich                                                                                        
empfangen. Es scheint als hätten                                                                                      
die Angehörigen dieses Stammes den                                                                                
materiellen Werten abgesagt und                                                                                      
den Weg der Natur gewählt. Nun                                                                                      
sind wir es, die den Menschen                                                                                          
unsere Werte vermitteln müssen. Ich                                                                                
möchte Serens Lehren mit diesen                                                                                    
Menschen teilen, wie ihr es mich                                                                                      
einst lehrtet.

         Eure Antwort erwartend                                                                                                            

          Diana Cadarn "
                                                                                                                   
               
Diana Cadarn in einem Brief an ihre Mutter (Abb. Brief links)

Briefwechsel:
 

,,Geliebter Onkel,                                    

Rhiannons Schicksal hat auch uns  
mit höchster Trauer erfüllt. Möge  
Seren uns zu dieser schweren Zeit
den rechten Weg weisen und den  
Kummer in unseren Herzen lindern.
Ihr seid der Herrscher unseres      
noblen Volkes und jener Menschen,
die in eurem Reiche leben.          
nun ist nicht die Zeit Schwäche    
zu zeigen. Gebt den Euren neue    
Hoffnung auf Recht und Ordnung.  

            Hochachtungsvoll            

             Diana Cadarn "              

Diana Cadarn in einem Brief an ihren Onkel (Abb. Brief rechts)


Rang und Pflichten in der Elfengesellschaft:

Als eine Elfe nobler Abstammung gehörte Diana, trotz der bürgerlichen Herkunft ihrer Mutter, zu dem Adel des Elfenvolks. Ihre unmittelbare Verwandschaft zur königlichen Familie, ermöglichte ihr hohes Ansehen im Rat der Ältesten und dem gemeinen Elfenvolk. Ihr Rang erlaubte es ihr in verschiedensten Angelegenheiten, sowohl militärischer als auch diplomatischer Natur, mitzusprechen und so die Politik des Elfenreiches zu beeinflussen.

Doch war ihre Herkunft und ihr damit verbundener Rang auch stehts mit Pflichten belastet. So hatte Diana nur ein begrenztes Mitspracherecht, was die Auswahl ihres zukünftigen Bräutigams betraf. Eine Ehe hatte den Zweck, das Bündnis zwischen zweier Adelshäuser zu festigen, weshalb ihre Auswahl nur auf ein paar erlesene Lords der anderen sieben Adelsfamilien begrenzt war. An eine Ehe mit einem bürgerlichen Elfen, oder gar einem nicht-Elfen war gar nicht zu denken, insbesondere letzteres hätte dem Ansehen Dianas und der gesamten Cadarn Familie geschadet.



Lord Berwyn Trahaearns Brief:
 

Dianas Brief:
 



Tod:


Nach dem Tod ihres Gatten, Rohan Ebenherz, verfiel Diana dem Kummer und wandte sich den versiegelten Zaubern und Flüchen ihres Grimoires zu, von denen sie sich geschworen hatte, nie Gebrauch zu machen. Von Rachsucht und Schmerz verzerrt, entfesselte sie die dunkelsten Zauber und Flüche der Naturmagie, die nicht einmal den Ältesten Gielinors noch bekannt sind. Die Macht der finsteren Stätten, an denen viel Blut vergossen und Leid verübt wurde, Orten in denen der Zorn der Natur seit Jahrhunderten wütet, nahm sie ihrer Rache wegen in sich auf. Das was Diana einst war, Güte, Liebe und Hoffnung, hatte sie in ihr tiefstes Inneres gebannt. Stattdessen wütete an ihrer stelle eine rachsüchtige Furie, kaltblütg und bereit ihren Tribut einzufordern.


Unheilskrähen verkünden die Entfesselung der korrupten Macht.

Wohlwissend, wer der Mörder ihres Gatten war, suchte sie Lienea in Rimmington auf. Doch zu ihrer Überraschung traf sie auch auf Keal Tasan, den sie nach seinen Schandtaten mit einem der vier unaussprechlichen Flüchen strafte, dem Wahnsinn. Als auch das nicht ihren Schmerz linderte bat sie den Mörder ihres Gatten, Lienea Brethil, um einen letzen Gefallen. Etwas wozu Diana selbst nie in der Lage gewesen ist. Ein Leben zu beenden.

Am Ende ihres langen und schweren Weges angekommen, begrüßte Diana den Tod in den Armen ihrer Schwester bereitwillig, wohl wissend, dass der Tod für sie die einzige Erlösung war. In ihren letzten Atemzügen brach sie den Fluch, den sie über Keal verhängt hatte und verließ das Leben losgelöst von weltlichem Kummer.



Geist der Wälder:


Als treue Dienerin der Natur öffnete die Weltenseele Diana das Tor zur Welt der Lebenden. An Orten der Natur, Orten der Macht, kann sie in Kontakt mit jenen treten, die ihren Rat suchen. Sie dient auch bis zum heutigen Tage den Wäldern als Schutzgeist, die verzweifelten und verwundeten Reisenden Schutz und Heilung bietet. So hört man hin und wieder, wenn man nur genau hinhört ihr Flüstern, den der Wind durch die alten Bäume trägt:

Ihr Waisen, die ihr Kummer und Leid trägt. Sucht die Wälder, denn wenn der Mond in voller Pracht über den Ruinen der Alten Welt erstrahlt, ist der Schleier dünn und die Macht am größten. Lasst die Mutter stillen den Hunger, in ihren Armen sollt ihr Schutz und Heilung erfahren.



Ein Waldgeist.

Bei Vollmond, wenn der Schleier zwischen dem Diesseits und dem Jenseits am dünnsten ist, ist Dianas Macht am größten. Es heißt, dass sie in jenem Zeitraum über mächtigere Heilkräfte verfügt, als sie je zu Lebzeiten hatte. Es ist Unbekannt, ob und zu welchem Preis mit dieser Macht sogar ein Toter zurück zum Leben geholt werden kann. Allerdings scheinen Dianas Artefakte, die Kithara, das Diadem und ihr Grimoire eine Schlüsselrolle zu spielen.


XIV. Die Wiedergeburt


Nach Jahrhunderten zwischen dem Dies- und dem Jenseits gefangen, geschah etwas einzigartiges. Viele Seelen reisten an Ihr vorbei auf dem Weg ins Jenseits, doch es war die Seele ihres Gatten, Rohan Ebenherz, der den Lebenswillen in Diana erneut entfachte. Als ihr Seelenverwandter aus dem Jenseits erneut in die Welt der Lebenden beschworen wurde, kehrte die Nymphe zurück. Die vielen Fragmente ihres Ichs, Ihrer Essenz und Seele sammelten sich zum Vollmond der letzten Sonnenwende an den Stätten der Natur und ein Körper aus dem Licht der Gestirne im Nachthimmel wart geschaffen, gebunden an die Elemente der Erde und des Wassers, der Lüfte und des Feuers. Sie kehrte wieder, als die weiße Elfe Diana.



_____________________
Lady Artemis Ithell, Königin der Elfen   
(HC:)Lady Artemis Ithell (lebendig/inaktiv)
Calisto  (Mahjarrat) †
Diana Cadarn Ebenherz  (Elfe)
Emilia La Rossa (Vampir) †
Lady Morgana Tywyll  (Mensch?) †
Lady Katharina Petrova  (Mensch) †
Freya a Éire 0MP (Statistin: Mensch)
Juliet Gwirduille  (Rasse: Vampir)
Lyria Drakor
(unangemeldet Rasse: Myr ) †
Катерина Петрова, Großherzogin der Hallowlands


Zuletzt von Lady Artemis am Sa Aug 22 2015, 20:01 bearbeitet; insgesamt 20-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
 
Chronik: Diana Cadarn
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Chronik: Diana Cadarn
» Tampa Bay Lightning - Draft Chronik
» Die Chroniken der Clans||Offen für Anmeldungen
» Chronik Artemis Ithell
» Chronik: Haus Sedos

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
 :: Die Organisation (OOC) :: Das RuneScape-RP Wiki :: Charaktere-
Gehe zu: