StartseiteStartseite  FAQFAQ  SuchenSuchen  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  
Willkommen Gast!
Ihr habt Fragen zum Rollenspiel? "Der Spielleiter" wird sie euch gerne beantworten.
Fragen/Anregungen zum Forum? - Sendet eine PN an "Der Admin", "Esmonae Magis" oder "Morgana Dark"
Doppelposts/Sinnloser Beitrag? -> Böse.
Ihr wollt eine besondere Rasse spielen? - Meldet euch bei der Spielleitung!
Login
Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch einloggen: 
:: Ich habe mein Passwort vergessen!
November 2017
MoDiMiDoFrSaSo
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930   
KalenderKalender
Wichtige Themen
Austausch | 
 

 Toleranz Probleme

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Jimmi Gordon

avatar

Rs-Name : Jimmi Gordon
Anzahl der Beiträge : 216
Anmeldedatum : 03.10.11
Alter : 20

BeitragThema: Toleranz Probleme   Sa Feb 02 2013, 18:04

Gute Tag, Mitglieder der Rollenspiel Gemeinschaft.

Wichtige Dinge sind mit GELB markiert
Sehr wichtige Dinge sind mit ROT markiert
Titel sind in grosser SCHRIFTGRÖSSE geschrieben.

WICHTIG:

Das Thema wird sofort geschlossen da ich keine Beiträge wüsche, mögliche Fragen bitte per PN, danke.

Ich möchte gleich im Voraus sagen, dass hier viel Text steht. Ich könnte natürlich schreiben, dass ihr euch bitte alles durchlesen sollt, da ich mir aber bewusst bin, das einige nicht die Zeit/den Nerv dazu haben, ist am Ende des Textes eine Stichwortartige Zusammenfassung.

Es wäre natürlich trotzdem nett, es durchzulesen.

In den Beispielen werde ich Namen verwenden, um es besser verständlich zu machen. Diese Namen sind zufällig gewählt und haben keinerlei Verbindung zu realen Personen. Auch ihre Machtpunkte (MP) sind völlig zufällig und dienen nur dazu, das Beispiel zu verdeutlichen.
_________________________________________________________________
Inhaltsverzeichnis:
Begrüssung (oben)
1.Vorwort
2. Info
2.1. Info Beispiele
3. Das Problem
3.1. Echte Beispiele
4. Massnahmen
5. Zusammenfassung
6. Schlusswort
_________________________________________________________________
1. Vorwort:

Es gibt viele Dinge im Rollenspiel und in dem damit verbundenen Community (Gemeinschaft) Bereich, die mich stören. Allerdings gibt es eine Sache, die ich nun einmal vortragen möchte.

2. Info:

Das „Toleranz-Problem“
(Toleranz bedeutet so viel wie: Was lass ich dem Anderem/den Anderen durchgehen [ohne mich zu beschweren/aufzuregen])

Auf den Gegenüber, das heisst indem Fall auf andere Rollenspieler, eingehen, ist überaus wichtig um ein gutes Klima und ein gutes Rollenspiel (bzw eine Rollenspiel-Aktion) zu erschaffen.

2.1. Info Beispiele:

Person A: Franz (24 MP)
Person B: Lukas (35 MP)

Franz (Person A) hat sich eine Geschichte ausgedacht. Er ist ein Räuber und überfällt Leute, will sie aber nicht töten. Nun wartet er am Strassenrand und hofft, jemand kommt vorbei.

Lukas (Person B) hat sich ebenfalls etwas überlegt. Er ist ein strahlender Held und reist von Stadt zu Stadt um Diebe, Mörder und andere Verbrecher dingfest zu machen. Zu diesem Zweck läuft er in eine Stadt, allerdings wartet am Strassenrand Franz.

Es kommt zu einer Rollenspiel Aktion, da Franz Lukas überfallen möchte. Was wird wohl passieren?

Und jetzt sind wir beim Thema. Je nach dem wie die Beiden jetzt handeln, bzw wie tolerant sie sich gegenüber sind, können sie Beide einen Vorteil aus der Situation schlagen oder sie denken nur an sich.

3. Das Problem

Das Problem ist an sich nicht einmal die Toleranz der Leute, sonder die Fähigkeit, nachzudenken bevor man etwas tut. Leichtfertige Entscheidungen oder Entscheidungen die im Affekt getätigt werden wie zb durch Trauer, Wut oder Überraschung sind Grossteils dafür verantwortlich, das so viele Dinge, sowohl OOC als auch IC, in Streit ausartet.

Wenden wir einen Blick auf das vorhin angefangene fiktive Beispiel:

Für die meisten ist der Fall klar: Lukas wird Franz gefangen nehmen/ töten, da er angegriffen wurde und sich verteidigen muss. Ausserdem hat er mehr Machtpunkte.

In diesem Beispiel hat Lukas was von der Sache, da er seinen Charakter ausspielen konnte, Franz allerdings nicht.

Das muss nicht sein!

Lukas könnte sich denken: Hm, wär doch eigentlich eine schöne Story, ich werde überfallen und such nachher nach dem Räuber.

Daraufhin lässt sich Lukas überwältigen. Franz ist glücklich darüber, einen Erfolg verzeichnen zu können und verschwindet.

Lukas ist auch froh, er wurde zwar besiegt, hat nun allerdings eine Story die er verfolgen kann.

Und um den Faden noch weiter zu spinnen:

Vielleicht sprechen die Beiden sich am darauffolgenden Tag OOC ab, eine kleine Geschichte daraus zu machen. Möglicherweise befreunden sie sich oder werden Erzrivalen im RPG. Im Endeffekt ist keiner von ihnen angepisst weil er getötet oder eingesperrt wurde.

3.1. Echte Beispiele

Eigentlich muss ich mir gar keine Beispiele ausdenken. Es gibt genug echte Beispiele, die jeder von euch kennt.

Das Forum

Ein Haufen (nicht alle) der ewigen Streitgespräche die von IC Aktionen handelten, sind auf genau diese beschriebene Problem der Toleranz zurückzuführen.

Und wer nochnicht draufgekommen ist: Toleranz ist ein reines OOC Thema. Ob man tolerant ist oder nicht, hängt nicht vom IC Charakter ab, das hat etwas mit dem Menschen dahinter zu tun. Und wer denkt, er kann sich da rausreden mit: „Tja, meine Rolle ist halt intolerant, kann ich nix für.“ Sollte sich dieses Beispiel ansehen:

„Person A: Franz

Franz ist langweilig und er möchte das Rollenspiel etwas aufmischen, um den Anderen einen Gefallen zu tun. Er überlegt sich, einen Psychopatischen Killer zu spielen, um etwas Spannung ins Rollenspiel zu bringen.

Er beantragt den Charakter bei der Spielleitung und wird mit einem Haufen MP ausgerüstet.

Nun zieht er Mordend durch das Land und freut sich, das so viele Leute sich zusammenraffen ihn zu töten. Er hat sein Ziel erreicht. Allerdings macht ihm die Rollen ordentlich Spass und er will sie nicht schon abgeben. Er versucht nun alles Menschenmögliche um zu entkommen.

Irgendwann wird er dann doch geschnappt und kurzerhand getötet. Franz nervt sich, da bringt er Spannung ins Spiel und wird zum Dank umgebracht, toll. Er beschwert sich im Forum, was logischerweise zum Streit führt. Die Spielleitung ist gezwungen, in einem solchen Fall den Regeln zu folgen: Sie erklärt Franz Charakter für tot. Dieser veröffentlicht darauf, dass er eine Auszeit macht, weil ihm das Rollenspiel keinen Spass mehr mache.“

Franz Grundidee war es, den Anderen und sich zu helfen. Im Endeffekt war aber jeder nur genervt: Die getöteten, die Spielleitung und die Mörder von Franz‘s Charakters.

5. Massnahmen:

Um so etwas zu verhindern, muss nicht viel getan werden. Es gibt da einige Faustregeln (Faustregeln: Etwas das normalerweise zutrifft, aber nicht immer):

-Nicht töten
-Nicht immer im Mittelpunkt stehen
-Nicht immer auf seiner Meinung beharren
-Immer zuerst nachdenken

-Nicht töten

Das töten von Charakteren ist eine Option, die man bestmöglich vermeiden sollte. Das Töten eines Charakters ist ein einfacher Weg, Aufsehen zu erregen. Allerdings ist es für den getöteten oft unangenehm, wenn der Charakter für den man sich eine Geschichte ausgedacht hat und auch schon so viel erlebt hat einfach stirbt. Ausserdem ist die Chance hoch, das der ermordete auf Rache sinnt und nur noch dieses Ziel verfolgt. Es kann auch sein das er, aus dem Affekt heraus, irgendetwas Dummes anstellt oder geht weil er genervt ist.

Man sollte sich schon vor dem erstellen eines Charakter überlegen: Macht das den Anderen den auch Freude? Es gibt an sich keine Situation, wo einer unter jeden Umständen sterben muss (ausser zb Thanatos). Man kann sich notfalls ja irgendwie OOC einigen. Bevor ihr wen wirklich töten wollt überlegt euch, ob das nicht auch anders geht. Einzige „Ausnahme“: Krieg. Im Krieg sterben immer Leute, aber meistens sind da Beide Parteien damit einverstanden.

-Man kann nicht immer die Hauptperson sein

Seien wir mal ehrlich, ich glaube 90% der Leute denken, ihre Rolle sei etwas ganz besonderes (Mich eingeschlossen). Das stimmt gewissermassen auch, jeder Charakter ist anders, genau wie jeder Mensch anders ist.

Aber wenn über 100 Leute genau „Den Helden“ oder „Den Bösen“ sein wollen, kommt es zu Problemen. Viele Leute realisieren nicht, dass auch die anderen Personen im Rollenspiel gerne mal die Hauptperson wären. Und, welch Wunder, es geht wieder um Toleranz:

Stelle ich mich nun in den Hintergrund und lasse den Anderen den Vortritt
Oder
Ich will unbedingt auch mal „Der Eine“ sein, das bin ich sonst nie!

Wenn nun alle Beteiligten mitdenken würden, könnten sie einen aus Ihrer Mitte von dem sie denken, der hat es verdient mal im Mittepunkt zu stehen, auswählen und sich denken: „Vielleicht bin ich ja nächstes mal dran, vielleicht auch erst in 5 Wochen.“ Das Rollenspiel geht in erster Linie um Spass und man muss nicht im Mittelpunkt stehen um Spass zu haben.

-Wer nicht nachgibt, bleibt stehen

Jeder dürfte die Situation kennen: Mehrere Personen streiten um ein Thema, sei es im Forum oder IC. Das läuft dann immer so ab: Zuerst spalten sie sich in 2 Parteien und versuchen sich dann mit Argumente zu übertrumpfen. Die Argumente werden zerpflückt und entwertet und neue hervorgebracht.

Das läuft dann einige Stunden bis die Obrigkeit (Administration/Spielleitung) einen Schlussstrich macht.

In dem Fall gibt es nur eine Lösung und die heisst: Kompromiss
Bei einem Streitthema hat man, egal wie gut die Argumente sind, nie zu 100% Recht. Und es ist auch eine utopische Vorstellung, dass wenn man ein gutes Argument bringt, die Anderen sagen: „Hey, ja das stimmt, hast recht.“ Ich zb hab das noch nie entdecken können. Sollte es ein Thema sein, wo es wirklich kein klares Ja oder Nein gibt (Zb von den Regeln) dann sollte man sagen: „Okay, das und das von euch stimmt, und das und das stimmt, nach unserer Ansicht, bei uns. Wie wäre es mit einem Kompromiss?“

Wenn beide Parteien etwas nachgeben können sie sich bestimmt einig werden.


Und die ALLERWICHTIGSTE Regel:

NACHDENKEN!!!

Wer nicht nachdenkt bevor er etwas tut ist ein Idiot! Überlegt euch etwas immer zuerst genau. Wie reagiere ich drauf? Wie reagieren die Anderen drauf? Ist das überhaupt klug? Kann man das nicht auch anders machen?

Hierzu gehört auch: Wenn man Wütend/Traurig/aufgewühlt ist: Nichts posten, nichts reden. Zuerst: Beruhigen. Eine Person die eh schon auf 180 ist wird nur noch mehr Probleme machen.
Immer. Zuerst. Beruhigen!


Wer diese Regeln einigermassen einhält und sich WIRKLICH immer zuerst Gedanken macht wird KEINE PROBLEME im Rollenspiel bekommen, egal ob IC oder OOC.

5. Zusammenfassung:

-Immer zuerst nachdenken bevor man etwas tut.
-Auf andere Rücksicht nehmen
-Alternativen suchen
-Auch mal Nachgeben
-Anderen auch mal den Vortritt geben
-Wenn man aufgewühlt ist, immer zuerst ruhig werden.
-Kompromisse suchen
-Andere nur töten, wenn sie einverstanden sind. Alles andere wird unweigerlich in Streit enden.

6. Schlusswort

Ich habe diesen Text geschrieben um dir, du der das hier liest, zu zeigen, wo die grösste Streitquelle liegt und wie man sie vermeidet. Ich selber habe seit ca. 4-5 Jahren denselben Charakter im RPG und bin noch nie gestorben. Ich glaube also, ich besitze das Recht zu sagen: Ich weiss von was ich rede, wenn es um Streit geht.

Bitte nimm dir das zu Herzen, du kannst nur gewinnen.
Nach oben Nach unten
Der Spielleiter
Spielleiter
avatar

Rs-Name : Fremdling
Anzahl der Beiträge : 1114
Anmeldedatum : 22.12.12
Alter : 18

BeitragThema: Re: Toleranz Probleme   Mi Nov 15 2017, 08:06

Ich schiebe aufgrund der anhaltenden Streitigkeiten der letzten Tage einmal hoch.

_____________________
"Die Nacht hat ihre Kerzen ausgebrannt."
Nach oben Nach unten
 
Toleranz Probleme
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Toleranz Probleme
» Beziehung nach Trennung, wieder gleiche Probleme?
» Ende einer kurzen Beziehung
» gedanken an die ex
» Probleme und Streit!

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
 :: Die Community (OOC) :: Die Taverne-
Gehe zu: