StartseiteStartseite  FAQFAQ  SuchenSuchen  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  
Willkommen Gast!
Ihr habt Fragen zum Rollenspiel? "Der Spielleiter" wird sie euch gerne beantworten.
Fragen/Anregungen zum Forum? - Sendet eine PN an "Der Ahne" oder "Orazin"
Doppelposts/Sinnloser Beitrag? -> Böse.
Ihr wollt eine besondere Rasse spielen? - Meldet euch bei "Der Spielleiter"!
Schaut auf unseren Discord-Server vorbei:Klick mich!
Login
Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch einloggen: 
:: Ich habe mein Passwort vergessen!
Starte Runescape

Teilen | 
 

 Das gebundene Werk der Sagen und Geschichten

Nach unten 
AutorNachricht
Lenwe Elensar Hefin

avatar

Rs-Name : Tazim Sedos
Anzahl der Beiträge : 744
Anmeldedatum : 16.01.15

BeitragThema: Das gebundene Werk der Sagen und Geschichten   Fr Jun 17 2016, 16:47

Das eiskalte Wasser läuft klar und sanft über das Bett aus hellgrauem Kies.
Vögel singen in den Ästen der Bäume, die über dem Wasser hängen. 
Es gibt einen Pfad, der dich von dem Wasser weg führt. 
Du folgst diesem Pfad, bis du durch das dicke Geäst des immergrünen Waldes auf eine Lichtung blickst. 
Dort steht einsam ein schneeweißes Haus. 
Es strahlt ein Gefühl des Friedens und der Ruhe aus, so steigst du über den kühlen, eisernen Zaun des Vorgartens und schreitest gen hölzerner Tür des prächtigen Anwesens. 
Du drehst den Knauf und betrittst die Eingangshalle. 
Dort siehst du zwei Türen und eine Treppe, geschmückt mit rot-felligem Teppich, die nach oben führt. 
Du entschließt dich, dem Weg nach oben zu folgen, so dass du nach dem Durchschreiten eines hochdeckigen Ganges voll Kunstwerke vor einer weiteren Tür stehst. 
Diese ist mit Gold und Silber verziert, der Knauf trägt einladend einen Löwenkopf als Zeichen. 
Du öffnest auch diese Tür und schiebst sie mit einem leichten, knarrenden Geräusch auf. 
Dein Blick fällt auf einen großen Thron in einem ansehnlichen, reich verziertem Zimmer, der in der Mitte vor einem cremeweißen Kamin steht, in dem die Flammen an den Scheiten tanzen. 
Du trittst näher heran, die Lehne versperrt den Blick auf den dort Sitzenden. Leises Knistern und eine angenehme Wärme gehen von dem Kamin aus. 
Als du näher herantrittst, siehst du zuerst die Flügel des Wesen, welches dort verloren in die Flammen blickt. 
Ein goldener Schein liegt in den Augen der Kreatur. 
Du fragst sie, was sie ist. 
Als das Unbekannte zum sprechen ansetzen will, beginnen seine Flügel zu Staub und Asche zu zerfallen. 
Du beginnst zu Husten, die Lunge schmerzt bei jedem Atemzug. 
Röchelnd stolperst du die Treppen herab, fällst krachend die Stufen runter, so dass am Boden nun ein wimmerndes Wesen liegt. 
Es klingt wie das Knacken von zertretenem Astwerk, als du dir beim Sturz das linke Bein brichst. 
Der Knochen steht seitlich aus deinem Fleisch, deine Schmerzen sind unerträglich. 
Das Untier tritt die Stufen mit gelassener Erhabenheit herab, die Flügel scheinen weiterhin zu vergehen. 
Als es vor dir steht, fällt dir das atmen wegen der Asche und der Panik schwer. 
Es blickt auf dich herab und nur ein einziges Wort verlässt seine Lippen, bevor es dir dein Leben nimmt. 
“Cherubim.“
Nach oben Nach unten
Lenwe Elensar Hefin

avatar

Rs-Name : Tazim Sedos
Anzahl der Beiträge : 744
Anmeldedatum : 16.01.15

BeitragThema: Re: Das gebundene Werk der Sagen und Geschichten   Sa Jun 18 2016, 14:11

Ein junger Soldat, der in der Schlacht fällt, wird mit seinem Rüstzeug begraben.
Den vom Pech geplagten Überlebenden verlässt die Schwere des Panzers auf seinen Schultern und der eiserne Griff um sein Schwert niemals, auch wenn er den Stahl schon lange vom Körper gestriffen hat.
Gehst du als einsamer Jüngling nun fort, auf der Suche nach den Hinterlassenschaften längst vergessener Legenden, auf den Spuren vergangener Abenteuer, so wirst du oft mit leeren Händen zurückkommen.
Du magst dem Pfad in die Berge folgen, durch die von dunklen Wesen bewohnten Schluchten.
Schleichst vielleicht entlang der engen von der Natur geschaffenen Wege, die dich in die Tiefen blicken lassen.
Folgst du deinen Füßen ohne zurückzublicken, so wirst du zu einer Höhle kommen.
Du betrittst diese, der Geruch von kühlem Stein, Feuer und Schlacht steigt in deine Nüstern.
Etwas lockt dich die tiefgrauen Stufen herab, bis du steinerne Tische erblickst, auf denen zerstörtes Rüstzeug liegt.
Sauber geordnet findest du dort Waffen und Schutz aus Zeiten, aus denen deine Ahnen ihren Enkeln Geschichten erzählten.
Einen Zwerg wirst du dort sehen, der inmitten von Flammen und Stahl einen schwarzen Hammer auf sein Schmiedwerk donnern lässt.
Du entscheidest dich, auf ihn zuzugehen.
Er hebt seinen Blick, der Bart voller Eisenstückchen, die Stirn schlägt beim runzeln falten.
Du fragst ihn, wer er ist.
Sein Gang wirkt schleppend, seine Hände wie besessen den Griff des Hammers umklammernd. 
“Folge mir...“
Er führt dich eine weitere, flache Steintreppe hinab, deine Augen funkeln gierig bei dem Anblick der Schätze, die an den Wänden hängen.
Ihr haltet vor einer Tür aus dunklem Holz, welche der Zwerg mühevoll aufschiebt.
Dein Blick wird starr, die Sicht offenbart dir das Bild unzähliger Särge in einer Halle so groß, dass du das Ende jener nicht auszumachen vermagst.
Die tiefe, raue Stimme des Zwerges erklingt in deinen elfischen Ohren.
“Wer überlebt, der bereite den Toten den Weg.“
Du gehst an den Särgen vorbei, du siehst Elfen, Menschen, Zwerge, Oger, Trolle, Ungeheuer und Wesen, die du nur aus Büchern kennst.
Einem Jeden von ihnen liegen goldene Münzen auf den Augen.
Du bleibst vor einem leeren Sarg stehen und blickst auf die in den hellen Stein geschlagenen Buchstaben.
Es ist dein Name, der dort steht.
Der Zwerg kommt näher auf dich zu, aus Angst beschließt du wegzulaufen.
Am Ende der gigantischen Halle ist ein eisernes Tor.
Als du dieses unter Mühen aufdrückst, steht eine dunkle Gestalt vor dir.
Sie hält in den Händen Pergament und Feder, eine unwirkliche Aura geht von ihm aus.
Hinter ihm strömt ein Fluss aus schwarzem Wasser, darauf schwimmend siehst du einen Toten, ohne Münzen auf den Augen.
Der Fährmann dreht sich zu dir, seine gesichtslosen Züge brennen sich auf ewig in dein Gedächtnis.
Als du erwachst, liegst du in deinem weichen Bett.
In deinem Haus, weit entfernt von Zwerg und Fährmann.
Deine Geliebte kommt mit einer Kanne voll Tee in dein Zimmer.
Du fragst sie, welchen Tag wir schreiben und wirst kreidebleich, als du ihre liebliche Stimme hörst.
Kauernd versteckst du dich unter deinem Schreibtisch, den Griff deines Schwertes fest umklammernd.
Der Tag, der auf deinem Grabstein stand.
Er ist heute.
Nach oben Nach unten
Lenwe Elensar Hefin

avatar

Rs-Name : Tazim Sedos
Anzahl der Beiträge : 744
Anmeldedatum : 16.01.15

BeitragThema: Re: Das gebundene Werk der Sagen und Geschichten   Sa Jul 09 2016, 16:05

Vor vielen Jahren, lange bevor die Mächte des Mad'Zhuls sich in der Stadt des Ostens erhoben, lag schreiend ein Kind in den Trümmern eines Heuwagens, gehüllt in die Schatten der engen Gassen Al-Kharids. 
Ein alter Mann wurde seiner Anwesenheit gewahr und begann damit, den jungen Dieb aufzuziehen. 
Unauffällig lernte der Junge, er studierte, übte sich im Waffenhandwerk. 
Den Namen des Jungen kannte Keiner. 
Jahre später sollte es dieser Junge sein, der die Feinde des Wüstenvolkes mit einer Axt, schwarz und groß wie der Flügel eines Drachen, zerstören sollte. 
So wie es die Träger seines Blutes seit Anbeginn der Zeit taten. 
An der Seite seines Offizieren kämpfend, schlug er sich von Schlacht zu Schlacht und begann damit, sich einen Ruf aufzubauen. 
Kriege wuden geführt, so blutig wie es sich der menschliche Verstand nicht auszumalen vermag. 
Ein Dämon erschien und gab dem jungen Soldaten neue Pläne. 
Neue Aufgaben, neue Abenteuer. 
Stolz führte der Soldat sein Heer von einem Kampf in den Nächsten, an vorderster Front kämpfend. 
Dann verstarb der Kriegsdämon und das Heer fiel an jenem Tage mit ihm. 
Der Mann aus der Wüste zog sich zurück, nun mit einem Namen, welchen er von dem Oberhaupt eines ehrwürdigen Hauses erhielt. 
Ihm war nicht klar, dass er mit diesem Namen auch die Konflikte tragen sollte. 
So heiratete er, der unwissende Jüngling, die Feindin des Clans, die dürre Herrin des Elfenstammes. 
Zu dieser Zeit rankten sich Gerüchte um das, was er tat. 
So soll er einst ein schwarzer Ritter eines dunklen Kultes gewesen sein, bei den Höchsten der Magier gelernt haben und sich mit einigen seltsamen Gruppierungen herumgetrieben haben. 
Man sagt, es gäbe keinen Orden, keine Gilde, die ihm im Kampfe nicht beistehen würde. 
Doch es gab ein Wesen, das in den Schatten lauerte. 
Es ermordete den damals menschlichen Jüngling aus dem Wüstenreich. 
Es schwieg die Welt, die Regentropfen schlugen donnernd gegen die Statue, das Grab des Mannes. 
Die Jahre zogen in das Land, die Welt veränderte sich. 
Neue Mächte kamen aus den Löchern gekrochen und ergriffen die Macht. 
Grobe, raue Sandkörner schwebten in der Luft, als der Jüngling erschien. 
Als Sturm durch die Wüsten fegend und als Wesen aus Sand kehrte er in den Westen zurück, um das zu beenden, was er vor Jahren begann. 
Ob es den Mann aus der Wüste noch gibt, fragst du? 
Man weiß nicht einmal, ob es ihn wirklich gab, mein Junge. 
Das gehobene Volk glaubt solche Ammenmärchen nicht. 
Doch die Alten erzählen sich, dass der Name des Sandmannes wieder genannt wird...
-Omar, der Älteste des Karawanenvolkes
Nach oben Nach unten
Lenwe Elensar Hefin

avatar

Rs-Name : Tazim Sedos
Anzahl der Beiträge : 744
Anmeldedatum : 16.01.15

BeitragThema: Re: Das gebundene Werk der Sagen und Geschichten   Mi Nov 23 2016, 21:41

In Al-Kharid gab es einen Mann der seit sieben Monaten trauerte. Denn im selben Jahr war seine Mutter verstorben und sein Eheweib war mit einem breiteren Manne davongezogen, welcher ein größeres Zelt besaß. Da kamen die bulligen Brüder des Mannes zu ihm und sprachen: ''Wir haben Angst, dass du Masse verlierst. Dein Gemüt wird sich nicht bessern, wenn du herumsitzt und heulst wie ein Misthaliner, der Zwiebeln schneidet! Komm mit an das kalte Eisen!''

So packten sie den weinerlichen Mann und setzten ihn an die Gewichtsketten. Bereits nach dem ersten Wuchten geschah ein Wunder: Er begann zu schwingen und reissen wie in präapokalyptischen Zeiten, denn das Eisen ließ ihn seinen Schmerz vergessen. Nach sieben Monaten war er angeschwollener als je zuvor und man hörte sein Lachen von Weitem, wenn er Witze über die Misthaliner machte.

Da begab es sich, dass der neue Mann seiner untreuen Ehefrau in die Stadt kam. Er sah ihn auf dem Marktplatz, wo er sein großes Zelt aufgeschlagen hatte und trat ihm gegenüer. Als er das Zelt mit einem Rückhandstoß aus der Verankerung und über die Stadtmauer schlug, sprach er: ''Wer sich an fremden Frauen bedient, ist nicht besser als eine Kuh, die auf der Weide Grünzeug kaut, das bereits verdaut wurde.''

Die Menge applaudierte ihm und er ließ seinen Widersacher im Schatten seiner angeschwollenen Oberarme erzittern. Er packte den Mann und warf ihn durch die Stadtmauer hindurch, als sei sie Papyrus.

Daraufhin sprach er zu seinen Brüdern: ''Ihr hattet recht! Ein trauerndes Herz, das gebrochen ist, muss am kalten Eisen wieder zusammengeschmiedet werden!  Nur so kann ein Mann geheilt werden. Möge meine leidvolle Geschichte allen künftigen Generationen massiver Kharidianer eine Lehre sein!''
-Omar, über die Sedos
Nach oben Nach unten
Lenwe Elensar Hefin

avatar

Rs-Name : Tazim Sedos
Anzahl der Beiträge : 744
Anmeldedatum : 16.01.15

BeitragThema: Re: Das gebundene Werk der Sagen und Geschichten   Do März 30 2017, 15:35

In den öffentlichen Bibliotheken findet ein jeder freier Bürger eine Kopie des gebundenen Werkes der Sagen und Geschichten, blättert jener, der des Lesens mächtig ist darin, findet er nebst kuriosen Ammenmärchen eine Geschichte voller Rätsel.

...So ergab die Forschung stets nicht mehr als Spinnerei in seinem nun zerstreuten Geist, auch weil des Königs Bruder das einstig Teilen zu bereuen scheint.
Es trieb den damals menschlich-jungen Krieger tief in den Morast des Lebens, dort sollt er sterben doch sich wider billiger Moral erheben.
Sucht des weisen Mannes steinern, zerschlagen und trümmerteilig Ebenbild,
so dessen - war des Sockels Runen Macht genutzt - glühend-weißlich Weg entspringt.
Das Schicksal mag ihn nun an einen Ort voll schwarz-verbrannten Pergamenten führen,
Vom dunklen Turm aus gekommen, doch er - wegen so stark erhabener Macht - geht gen Süden.
Das verbrannte Gebäude ist leicht ummauert, Übriges ist alt, kaputt, schwarz-anthrazit.
Dort beginnt die Reise und verspricht den Würdigen die Allmacht und das Paradies...
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Das gebundene Werk der Sagen und Geschichten   

Nach oben Nach unten
 
Das gebundene Werk der Sagen und Geschichten
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Meine grosse Liebe verspielt
» Einfach mal "Hallo" sagen...
» Eure gruseligsten Halloween-Geschichten!
» Geschichten, Bild und Co.
» Werbung für: Ausbildung zum Geschichten schreiben

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
 :: Tagebücher und Geschichten-
Gehe zu: